JOKERPRODUCTS.de

design by jakob laugs

Star Rock Universe

das plakat zu Star Rock Universe, design: Tobias Wiethoff

das plakat zu Star Rock Universe, design: Tobias Wiethoff

die erste planetariums-show an der ich mitgearbeitet habe ist „Star Rock Universe“, eine musik-show mit popmusik aus den letzten 30 jahren. Die grafiken sind bis auf charakter-aufnahmen vor bluescreen und einige andere cg-inhalte, in Cinema 4d entstanden.

zunächst erstellte ich zwei dieser cg-inhalte:

einen anflug auf einen planeten in klassischer trickfilm manie: planet auf folie gedruckt und auf einer leuchtplatte geklebt, dann mit einer hd-kamera und langer belichtungszeit den anflug gefilmt.

eine szene, in der viele augen von der kuppel den zuschauer anstarren: personen mit blau geschminktem gesichtern gefilmt, die augen freigestellt und an der kuppel angeordnet

nach dem dreh im bluescreen studio der TU-Illmenau, arbeitete ich im bereich des match-moving. eine der aufwendigsten szenen an denen ich mitgearbeitet habe ist eine szene in der ein dummy-pumpe durch ein 3d modell ersetzt werden musste.

im bluescreen-studio pumpten zwei schaupieler zur black hole sun“ von Soundgarden an einer weißen pumpe aus holz. Meine aufgabe war es den weißen pumpenarm so mit einer grafik zu überlagern, dass die bewegungen übereinstimmen. Zunächst versuchte ich es mit einer frame-animation (immer wenn der arm auf einer seite in der höchsten position war, setzte ich die grafik an die entsprechende position). Das ergebnis war aufgrund der komplexität der bewegung jedoch katastrophal.

 

ich begann also die bewegung des arms aus dem video mit After Effects zu tracken. Jedoch ist es in After Effects nur sehr eingeschränkt möglich eine grafik anhand von zwei endpunkten zu positionieren und diese positionen mit den trackingdaten nachzuführen. Experimente mit dem puppettool schlugen fehl.

PumpeVideoMatMahtematischWEB

nach vielem hin- und herüberlegen wurde mir klar, dass das problem auf mathematischem weg zu lösen sein müsste. Mathematisch betrachtet ist der wippen-arm eine gerade, die ihre steigung um einen bekannten drehpunkt ändert. Durch das tracken der endpunkte des arms kannte ich die koordinaten (kartesisches koordinatensystem) der beiden endpunkte. Ich erinnerte mich, aus dem Studium daran, dass sich im kartesisches koordinatensystem aus zwei punkten die steigung einer geraden zwischen ihnen errechnen lässt (geradengleichung). Die steigung entspricht hierbei der rotation der grafik um ihren mittelpunkt.

ich programmierte  eine expression, die aus den beiden tracking-punkten eine steigung berechnet und diese an die grafik weitergibt. Das ergebnis ist eine perfekte synchronität von grafik und video.

eine kleine hürde bestand darin, dass dieses verfahren nur im kartesisches koordinatensystem funktioniert, die grafiken für die kuppel jedoch auf polarkoordinaten basiert. dieses problem ließ sich jedoch lösen, indem wir die digitale pumpe und das videomaterial im kartesisches koordinatensystem verrechneten und das ergebnis also video ins polarkoordinaten system umrechneten (für diesen zweck gibt es plugins für After Effects).